Die Zolltarifnummern sind die Kennzeichnungen für Waren aller Art, welche bei Geschäftsvorgängen im Export und im Import benötigt werden. Anhand einer Zolltarifnummer kann das Produkt identifiziert und zugeordnet werden. Somit kann jede Ware steuerlich und statistisch erfasst werden. Die Zolltarifnummern sind immer erforderlich bei der Zollanmeldung für alle Ein- und Ausfuhren von Waren. Damit werden die Einfuhrabgaben ermittelt, die Einkaufs- und Verkaufspreiskalkulationen ermöglicht und Angaben für die die Außenhandelsstatistik aufgenommen.

Der Aufbau der Zolltarifnummern

Die Zolltarifnummer ist die Verschlüsselung der Warenbeschreibung in eine 11-stellige Codenummer. Grundlage ist seit 1988 die Systematik des Harmonisierten Systems (HS) der Weltzollorganisation. Dieses System verwaltet die sechs Stellen am Anfang dieser Nummern. Diese Stellen beinhalten in den Zweiergruppen die eindeutige Bezeichnung einer Ware. So bedeutet beispielsweise 24 01 10 ausgelesen 24 = Tabak, 01 = unverarbeitet, 10 = nicht entrippt. Diese sechs Stellen sind weltweit gültig.

In der Kombinierten Nomenklatur (KN) der Europäischen Gemeinschaft sind weitere zwei Stellen festgelegt. Diese weisen auf die genauere Bezeichnung der Ware hin. In unserem Beispiel kann 60 für Orienttabake stehen. In der Europäischen Gemeinschaft gelten einheitlich die achtstelligen Nummern.

Die Stellen neun und zehn einer Zolltarifnummer sind der sogenannte TARIC (Integrierter Tarif der Europäischen Gemeinschaft). Hier werden gemeinschaftliche Maßnahmen angegeben, wie Antidumpingregelungen, Zollkontingente oder Zollaussetzungen. An die zehn Stellen wird noch eine elfte Stelle für nationale Angaben, wie Verbote oder Beschränkungen und Umsatzsteuersätze, angehängt.

Die Anwendung der Zolltarifnummern

Die 11-stellige Nummer ist bei den Einfuhranmeldungen immer anzugeben. Hingegen genügt bei den Ausfuhranmeldungen die Angabe der 8-stelligen Nummer. Jede Ware kann somit einem Zolltarif zugeordnet werden. Von der Zolltarifnummer hängt ab, welche Zollabgaben anfallen und welche Dokumente benötigt werden. Auch Aussagen zu Ein- und Ausfuhrverboten oder Beschränkungen lassen sich daraus ablesen. Um den Warenfluss zwischen den Staaten der Europäischen Union statistisch zu erfassen, basiert die erforderliche Meldung zur Außenhandelsstatistik auf den ersten acht Ziffern der Zolltarifnummern. Die Zolltarifnummern sind im Warenverzeichnis für Außenhandelsstatistiken aufgelistet. Die Einordnung in die Nomenklatur des Zolltarifs nimmt der Hersteller eines Produktes grundsätzlich selbst vor. Im Internet oder bei den Zollämtern kann eine Zolltarifnummer recherchiert werden. Jedoch sagt die Zolltarifnummer nichts über die genaue Höhe des zu zahlenden Zolls und der Einfuhrumsatzsteuer aus.